Expedition ins Fojagebirge von Papua PDF

In keiner Region auf unserer Welt wurden in den letzten 10 Jahren mehr unbekannte, endemische Tierarten entdeckt als im Foja-Gebirge (Gauttier Mountains) nördlich des Mamberamo-Flusses auf Papua.

Wie eine Insel inmitten des tropischen Regenwaldes, ragt das Foja-Gebirge bis 2.193 Meter empor. Hierbei handelt es sich um eines der größten und letzten intakten Regenwälder Asiens. Diese Weltabgeschiedenheit wurde nie von Menschen besiedelt. Deshalb haben sich in diesem Bergareal mehr Tiere zurückgezogen, als sonst auf der Insel Neuguinea. Bis 2005 war das Foja-Gebirge kaum ein Ziel für wissenschaftliche Forschungsreisen und Expeditionen.

Ausgezeichnet mit der Goldenen Palme 2013 von Geo Saison !


In den letzten Jahren entdeckten die wenigen Forscher bei ihren Expeditionen 20 neue Froscharten - der kleinste darunter war der 14 mm winzige Engmaulfrosch, vier neue Schmetterlingsarten, fĂĽnf neue Palmenarten und riesige Rhododendrons mit 15 cm groĂźen, schneeweiĂźen BlĂĽten.

Die Tiere zeigen wenig Scheu gegenüber dem Menschen, da sie ihn nicht als Feind kennen gelernt haben. Die Papuavölker Nopuk und Papasena, die seit hunderten von Jahren am Fuße des Gebirges wohnten, setzten nie einen Fuß hinein, da sie im Umkreis ihrer Dörfer stets genügend jagdbares Wild vorfanden.

Reiseverlauf:

01. Tag: Anreise
Linienflug  nach Jakarta in die Hauptstadt Indonesien.

02. Tag: Jakarta – Jayapura / Papua
Ankunft in Jakarta. Weiterflug mit einer inländischen Fluggesellschaft nach Papua.

03. Tag: Ankunft in Papua
Ankunft in Sentani und Transfer in ein landestypisches Hotel. Während unser Mann vor Ort alles Nötige bzgl. Einreisegenehmigung, Lebensmitteleinkauf, Ausrüstungscheck, etc. vornimmt, fahren wir auf den Hamadi-Markt und unternehmen einen Bummel durch die Obst- und Lebensmittelstände. In Souvenirläden findet man Kunstgegenstände aus vielen Regionen der Insel, selbst Masken aus Papua Neuguinea. Mittagessen unterwegs. Abendessen und Übernachtung in Sentani. (-/M/A)

04. Tag: Charterflug zum Startpunkt der Expedition
Von Sentani aus geht es mit einer Propellermaschine zu einem kleinen Dorf, das südlich des Foja-Gebirges liegt. Als Gäste des Dorfvorstehers sind wir herzlich willkommen und bleiben für eine Nacht in unserem Zeltcamp vor Ort. Wir unternehmen einen Rundgang und eine kurze Wanderung durch den angrenzenden Regenwald, wo wir bereits auf interessante Tierarten treffen können. Die nächsten Tage verpflegt uns unser Expeditionskoch mit leckeren Mahlzeiten. (F/M/A)

05. Tag: Start der Expedition mit dem Langboot
Nach dem Frühstück verstauen wir unser Gepäck und die Ausrüstung. Mit einem motorisierten Langboot geht es den Kabre flussaufwärts in Richtung Bergwelt. Häufig trifft man hier noch auf Neuguineakrokodile, die sich auf Kiesbänken sonnen und werden mit etwas Glück die beeindruckenden Papua-Warane auf den Bäumen liegen sehen. Nach sieben Stunden richten wir unser Camp in der Nähe des Flusses Wisen auf. (F/M/A)

06. Tag: Es geht tiefer in den Primärregenwald
Frühstück im Camp. Weiter geht es mit dem Langboot immer tiefer in den primären Regenwald hinein. Heute werden wir auch gut sieben Stunden unterwegs sein. Tagsüber kann man Kasuare beobachten, während in der Dämmerung und des Nachts Baumkängurus, Opossums und Fledermäuse aktiv werden, die wir bei einer nächtlichen Dschungelexkursion vors Gesicht und vor die Linse bekommen können. Übernachtung im Dschungelcamp. (F/M/A)

07. Tag: Flusstour in Richtung Bergwelt
Zeitiges Frühstück. Ein weiterer Tag auf dem Urwaldfluss liegt vor uns. Ständig queren Vögel unseren Wasserweg und wir können so manche fremdartige Tiere am Ufer entdecken. Ziel sind die Berge bzw. deutlichen Erhebungen im Foja-Naturreservat, ein wahrhaftig riesiges Areal unberührten Regenwaldes. Auf fast jedem Blatt oder Ast gibt es etwas zu entdecken. (F/M/A)
 
08. Tag: Urwald-Trekking
Frühstück im Camp. Wir verlassen unsere Wasserstrasse, die uns tief in den Primärwald gebracht hat. Zu Fuß geht es nun in die Berge und in eine von Menschen unberührte Landschaft. Nach ca. sechs Stunden schlagen wir unser Zeltcamp in  einer Waldlichtung auf. Während des Trekkings werden wir immer wieder auf Tiere und herrliche Pflanzen treffen. (F/M/A)

09. Tag: Urwald-Exkursion
Heute unternehmen wir einen Tagesausflug in die Umgebung des Camps um möglichst viele Tiere zu beobachten. Diese Region ist auch die Heimat von Kasuaren, Barton Langschnabeligeln (größtes Eier legendes Säugetier der Welt), Goldmantel-Baumkängurus (die kleinste und seltenste Art), Blütenfledermäusen, seltenen Vögeln wie den Berlepscher Strahlenparadiesvögeln, Carola-Honigfressern, Kehllappen-Aschbrust-Honigfressern, Felsenschnäppern, den Gargoyle-Geckos, unzähligen Schmetterlingen und Käferarten, der größten Ratte (Mallomys Ratte) und des kleinsten Opossums der Welt. Übernachtung im Camp. (F/M/A)

10. Tag: Urwald-Trekking
Nach einem stärkenden Frühstück geht es wieder sechs Stunden zu Fuß durch den märchenhaften Regenwald, wie die Natur und Evolution in schuf. Rechts und links des Pfades gibt es wieder viel zu entdecken. Augen aufhalten! Übernachtung in unseren Zelten in Flussnähe. (F(M/A)

11. Tag: Urwald-Trekking
FrĂĽhstĂĽck und ab durch den Dschungel. Auch heute noch gibt es viel zu entdecken und erfahren. Diese Region ist eine wahrhaftige Foto-Safari. GenĂĽgend Akkus und Speicherkarten dĂĽrfen bei dieser Papua-Tour nicht fehlen. Die sechs Stunden werden wie im Fluge vergehen. Am Ufer eines Flusses schlagen wir unsere Zelte auf. (F/M/A)
 
12. Tag: Fahrt mit dem Langboot zum Ausgangsort
Heute holt uns unser Bootsfahrer mit dem Langboot wieder ab. Es geht flussabwärts in Richtung Startpunkt dieser einmaligen Naturexpedition. Übernachtung im Dorf. (F/M/A)

13. Tag: Reservetag
Einen Tag halten wir uns als Reservetag frei. Klappt alles reibungslos mit den Charterflügen, Boots- und Trekkingetappen, verbringen wir diesen Tag als weiteren Ruhetag am Pazifik im Norden von Papua im Zeltcamp. (F/M/A)

14. Tag: Charterflug nach Sentani
Heute bringt uns ein Pilot mit seiner Propellermaschine zurück in die Zivilisation. Auch der Flug über die endlosen Weiten des Regenwaldes bietet unzählige Fotomotive. Übernachtung in einem landestypischen Hotel in Sentani. (F/M/A)

15. Tag: Tag am Pazifik
Frühstück im Hotel. Einstündige Fahrt an den Pazifik, wo wir mit einem Boot an einen herrlichen Sandstrand übersetzen. Erleben Sie die einzigartige Unterwasserwelt am Korallenriff beim Schnorcheln und genießen frisch zubereiteten Fisch am offenen Feuer. Abends sind wir wieder im Hotel in Sentani. (F/M/A)

16. Tag: Jayapura – Jakarta
RĂĽckflug nach Jakarta und Weiterflug nach Frankfurt/Main. (F/-/-)

17. Tag: Frankfurt/Main
Ende einer erlebnisreichen Reise.

Ă„nderungen des Tourenverlaufs vorbehalten!

F = FrĂĽhstĂĽck, M = Mittagessen, A = Abendessen

Leistungen:
- Inlandsflüge inkl. Flughafensteuer (inkl. 20 kg Freigepäck)
- zwei CharterflĂĽge in Papua
- Transfers und Bootsfahrten
- 3x Ăśbernachtung in landestypischen Hotels auf DZ-Basis
- 4x Übernachtung in Zelten
- Verpflegung wie aufgefĂĽhrt
- örtlicher Führer (englisch sprachig)
- deutscher Expeditionsleiter
- Begleitmannschaft für das Trekking (Träger, Koch und Bootsführer)
- surat jalan (Einreisegenehmigung fĂĽr Papua)
- Eintrittsgelder
- Infomaterial zur Reise, AusrĂĽstungscheckliste

Nicht inbegriffen:
- Langstreckenflug
- alkoholische Getränke
- Souvenirs, persönliche Ausgaben
- Übergepäckzuschlag
- sämtliche Versicherungen

Termine und Preise pro Person im Doppelzimmer:

 Termine und Preise auf Anfrage


Teilnehmerzahl: 4 – 6 Personen

Erste wichtige Informationen:
Für die Anreise empfehlen wir die Emirates Airline (ab Hamburg, Düsseldorf, München und Frankfurt/M via Dubai nach Jakarta).
Visa on arrivel (30 Tage gültig) ist in Jakarta am Flughafen für US$ 25,00 in bar erhältlich. IDR 150.000,- fallen bei der Ausreise aus Indonesien an.
Auf Verlangen ist bei der Einreise in Indonesien das Langstreckenflugticket vorzulegen!
Für die Einreisegenehmigung nach Papua (surat jalan) wird ein Passfoto, die laminierte Seite und die Seite 1 vom Reisepass in gescannter Form benötigt.
Der Reisepass muss nach Ausreise noch mindestens 6 Monate gĂĽltig sein und fĂĽr das Visa on Arrivel (VOA) eine komplett leere Seite aufweisen.