Herzlich willkommen bei Kanurado


Seit 25 Jahren bietet Kanurado alles rund ums Paddeln.

Kanutouren und Kurse fĂĽr Kanu-Einsteiger sowie Fortgeschrittene Paddler.

In der Kanuvermietung verfĂĽgen wir ĂĽber 2er, 3er, 4er Canadier und 1er Tourenkajaks.

An Gewässern steht uns in erster Linie der Werratalsee bei Eschwege und die Werra zu Verfügung.

Expeditionen und Abenteuerreisen


 
Auf dem Pferdehof ist was los... Drucken

Das GlĂĽck der Welt liegt auf dem RĂĽcken der Pferde so sagt man.....

Unsere Isländerzucht " Zelchersbachhof" liegt am Stadtrand von Eschwege

Dort bieten wir sowohl Reitstunden und Geländeritte an als auch Verkaufspferde aus unserer Zucht.

Für Kindergeburtstage können Sie uns mit den Ponys ebenso wie für andere Veranstaltungen buchen. Für die ganz Kleinen haben wir Shettlandponys und die großen und größeren Reiter dürfen auf unsere gut ausgebildete Isi!s





Reitstunden kostet 15,00 € (0,5 Std Theorie, 0,5 Std Reitplatz)

Geländeritt geführt Dauer ca. 1 - 1,5 Std. Preis 15,00 €


 
Kajak-Expedition Nord Sulawesi Drucken


Kajak-Expedition Nord Sulawesi

Während vielerorts die meisten Wildwasserflüsse mit dem Kajak befahren worden sind, gibt es in Nord Sulawesi noch unbefahrene Urwaldflüsse, die sich durch dichten Regenwald schlängeln, an Dörfern vorbeiführen und entlang von Kokosnussplantagen sich ihren Weg zum Pazifik bahnen.

Weiterlesen...
 
Seekajak-Tour im Westpazifik Drucken

alt

Im Norden der indonesischen Insel Sulawesi befindet sich der 75.365 Hektar große Bunaken Marine Nationalpark der zu den weltbesten Tauchrevieren zählt. Das klare und warme Wasser des Pazifiks beheimatet unzählige Spezies an Korallen, Schwämmen, Weich- und Krustentieren wie Fischen. Fast täglich ziehen Delphinschwärme durch ihn hindurch.
Auf unserer einmaligen Seekajaktour entlang der Inseln Bunaken, Manado Tua, Siladen und Montehage, begegnen wir Fischern in ihren traditionellen Booten und sind deren Gäste, erforschen den dichten Urwald der Insel Manado Tua, übernachten an einsamen Stränden und bestaunen die bunte Unterwasserwelt. Diese Tour ist auch für Seekajakneulinge geeignet.

Weiterlesen...
 
Sagenhaftes Nord Sulawesi Drucken

SAGENhaftes Nord Sulawesi


Wo Erdwärme Hühnereier ausbrütet, Schweine Geweihe tragen, Affen per Ultraschall kommunizieren und Frösche Kaulquappen zur Welt bringen. All das ist kein Jägerlatein oder entspringt der Sagen- und Märchenwelt Indonesiens.

altalt


Die indonesische Insel Sulawesi kann nach Madagaskar die höchste Zahl endemischer Tierarten auf unserer Erde aufweisen. Viele wurden durch den englischen Naturforscher Sir Alfred Russel Wallace entdeckt und bestimmt.

Diese einzigartige Naturreise führt sie in die Wallacea-Region – ein Gebiet das zwischen den biografischen Trennlinien Wallace- und Lydekker-Linien liegt. Sie durchstreifen zwei Naturreservate und zwei Nationalparks, gehen mit Fernglas und Kamera auf Pirsch, übernachten in Bergresorts, landestypischen Gästehäusern und Zeltcamps, durchqueren per Raftboot ein sonst schwer zugängliches Urwaldgebiet und können nach ihrer Reise bestätigen, dass auf der elftgrößten Insel der Welt, tatsächlich kuriose Tierarten Rückzugsgebiete gefunden haben.

alt  alt


Reiseverlauf:

1.Tag: Anreise nach Manado in Nord Sulawesi

Willkommen in Nord Sulawesi. Transfer vom Flughafen ins Mountain View Resort & SPA, dass im Minahasa Hochland bei Tomohon liegt. Erst einmal ankommen nach der langen Anreise. Gemeinsames Abendessen im Resort und Kennenlernen ihres persönlichen Reiseleiters für die nächsten Tage. (-/-/A)

alt



2.Tag: Vulkantour zu Lokon und Mahawu (F/M/A)


Frühstück im Resort. Eine Stunde lang folgen wir einen alten Lavafluss bis zum 1.100 Meter hoch gelegenen Tompaluan Krater, der zwischen Lokon und Empung liegt und Rauchschwaden ausstösst. Er zählt zur Zeit zu den vier aktivsten Vulkanen in Indonesien.

In der vulkanologischen Überwachungsstation in Kakaskasen erfahren wir mehr über den einstigen Supervulkan, der das Landschaftsbild im Minahasa Hochland massgeblich geprägt hat.

Mittagessen im Resort. Am Nachmittag wandern wir auf den Kraterrand des Mahawu Vulkans. Bei gutem Wetter hat man von hier aus eine herrliche Sicht auf das Umland und die Celebessee mit den fünf Inseln des Bunaken Marine Nationalparks. Der Vulkan wie sein Umland wurde von der Gesellschaft „Asia by Birdlife International“ zur „Important Bird and Biodiversity Area (IBAs)“ ernannt. Mit etwas Glück bekommen wir den endemischen Königsliest (Actenoides princeps) zu Gesicht. Bevor es zurück geht, pflanzt jeder Gast noch einen Baum am Fuße des Vulkans und trägt somit seinen Teil beim Aufforstungsprojekt mit. Abendessen im Resort.


3.Tag: Koboldmakis, Schopfmakaken, Celebes Kuskus & Nashornvögel (F/M/A)

Zeitiges Frühstück und Fahrt zum Tangkoko-Batuangus Naturreservat, dass am Fusse der Dua Saudara Berge liegt. Den ganzen Tag werden wir hier verbringen. Von 328 Vogelarten sind 47 endemisch. Lokale Ranger kennen die Lieblingsplätze der verschiedenen Tierarten. Den Vormittag widmen wir schwerpunktmäig den Schwarzen Schopfmakaken, die in Familienverbänden leben. Mittagessen am Strand. Wer möchte kann die Unterwasserwelt mit Taucherbrille, Schnorchel und Flossen erforschen. Am späten Nachmittag machen wir uns auf die Suche nach den Koboldmakies.
Nach Einbruch der Dunkelheit geht es zurĂĽck ins Mountain View Resort zum Abendessen und Ăśbernachten.

alt




Portrait: Koboldmaki (Tarsius tarsier) 

Diese kleinste aller Primaten verfĂĽgt ĂĽber einen einzigartigen Kommunikationskanal im Tierreich: sie kommunizieren im hochfrequenz Ultraschallbereich!
Ihre Rufe und Laute erreichen Frequenzen von ĂĽber 70 Kilohertz, weit ĂĽ
ber dem menschlichen Hörvermögen, das bei 20 Kilohertz liegt.
Wissenschaftler von der Humbolt Statalte University fanden heraus, dass sie auf verschiedenen Frequenzen miteinander kommunizieren, um sich gegenseitig zu warnen, aber auch, um auf Beutetiere aufmerksam zu machen. Da weder ihre Fressfeinde, noch ihre Beutetiere diese Ultraschalllaute hören, bleiben sie sehr lange unbemerkt.

  1. Tag: Drei Seen und ein Wasserfall (F/M/A)


    Frühstück. Am Vormittag geht es entlang an Feldern und durch dichten Sekundärregenwald hinauf zum Tampusu Vulkan mit seinem Maar, das man auf einem schmalen Pfad umrunden kann. Dies ist die Heimat von 46 Schmetterlingsarten. Am recht unbekannten Romanei See, in dem Fische gezüchtet werden, legen wir einen Stop ein, bevor es zum Mittagessen in ein landestypisches Restaurant geht.
    Berühmt durch seine vielfältigen Grünfärbungen und seine postvulkanischen Felder, wo es zischt und blubbert, ist der Linow-See.
    Umgeben von dichtem GrĂĽn, stĂĽrtzt der Tumimperas Wasserfall 43 Meter in die Tiefe.
    RĂĽckfahrt ins Resort. Abendessen und Ăśbernachtung im Resort. alt


  1. 5.Tag und 6. Tag: Rafting mit CampĂĽbernachtung (F/M/A)

    Frühstücken und Auschecken aus dem Mountain View Resort & SPA. Transfer zum Ausgangspunkt der 2-tägigen Raftingtour auf einem Urwaldfluss, in dem Krokodile leben. Mit etwas Glück bekommen wir eine dieser scheuen Panzerechsen vor die Linse.
    Ăśbernachtung und CampkĂĽche am FluĂźufer in Zelten mit abendlichem Lagerfeuer.
    Fahrt nach Taraut wo wir in einem einfachen Resort unterkommen.

7.Tag und 9.Tag: Nationalpark Bogani Nani Wartabone (F/M/A)


Der 2.871 qkm große Nationalpark liegt im Gebiet der 346.000 qkm großen Wallacea, einer Schlüsselregion, die ihren Namen dem bekannten Naturforscher Sir Alfred Russel Wallace (1813 – 1913) zu verdanken hat. Sie verfügt über eine recht große Biodiversität. Viele darin vorkommenden Pflanzen- und Tierarten sind vom Aussterben bedroht und unterliegen einem hohen Schutzstatus.
Diese großflächige Region ist geprägt durch Hügel- und Berglandschaften die weitestgehend dicht mit tropischen Regenwald überwuchert und bis heute kaum erforscht ist. Mit 1.924 Metern ragt der Gunung Huido Matabulama in den Himmel, malerische Wasserfälle stürtzen in die Tiefe, reissende Flüße, wie der Onggak Dumoga und Bone-Bolango, durchschneiden die Urwaldszenerie und heiße Quellen laden zum Baden ein.
Neben Hammerhuhn, welches als Wappentier fungiert, trifft man auch auf Populationen von Sulawesi-Pustelschweinen, Gorontalo Makaken, Koboldmakis, Manado-Fruchtfledermäuse, Sulawesi-Roller - eine Schleichkatzenart und das einzigste Raubtier der Insel.
Von unserem Gästehaus aus unternehmen wir an drei Tagen unterschiedliche Wanderungen mit dem Ziel viele Tiere zu beobachten, zu fotografieren und etliches über ihre Lebensweise zu erfahren. Frühstück und Abendessen im Gästehaus. Mittags gibt es Lunchpakete.





Portrait: Hammerhuhn (Macrocephalon maleo)
Hierbei handelt es sich um große, bodenbewohnende, tropische Hühnervögel mit einer schwarzen helmartigen Haube auf dem Kopf, die sich von Insekten, Schnecken, Sämereien und Früchten ernähren.
Sie selbst betreiben keine Brutpflege, sondern lassen ihre bis zu 35 Eier, die sie in mehrtägigen Abständen legen, von vulkanischer Bodenwärme ausbrüten. Sie sind 5mal größer und 6 mal schwerer als Hühnereier. Zum Nestbau verwenden sie ihre großen Füße, weshalb man sie auch als Großfußhühner bezeichnet. Nach 60 Tagen schlüpfen die Jungen und sind bereits nach einem Tag flugfähig, was besonders wichtig ist, um vor ihren Fressfeinden (Schlangen, Waranen, Wildschweine) zu fliehen. Im Nationalpark haben sie 4 Brutstellen, wobei der bekannteste beim Camp Hungoyono liegt.
Paare sind monogam und bleiben ein Leben lang zusammen. Von der IUCN wird das Hammerhuhn als stark gefährdet klassifiziert.


  1. 10. Tag: Gorontalo (F/M/-)

    Letztes Frühstück im Gästehaus. Fahrt nach Gorontalo, dass an der Molukkensee liegt. Mittagessen unterwegs. Einchecken im Citra Stadthotel. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung.


  1. 11. Tag – 13.Tag: Nantu-Boliyohuto Nationalpark (F/M/A)


    Die Anreise nimmt einen ganzen Tag in Anspruch. Bezug eines einfachen Rangerhauses oder Ăśbernachtung in Zelten.
    Wir werden in einen der letzten intakten Regenwälder Indonesiens mit einem gesunden Ökosystem auf 52.000 ha eintauchen. Im Paguyaman (Nantu)-Wald lassen sich Hirscheber und Heck’s Makaken, eine der sieben auf Sulawesi lebenden Makakenarten, wie einige der 24 endemischen Vogelarten (z.B. Helmhornvögel und Kuckuckstauben) besonders gut beobachten. Dies ist auch der Lebensraum von Fangzahnfröschen, die statt Eier bereits fertig entwickelte Kaulquappen auf die Welt bringen.

Portrait: Sulawesi-Hirscheber (Babyrousa celebensis)    alt
Er verdankt seinem Namen den geweihartigen Eckzähnen, die die Schnauzenhaut nach oben durchstossen. Sein Lebensraum ist der tropische Wald, wobei er vorallem in flacheren, küstennahen Gebieten anzutreffen ist.
Diese tagaktiven, in Gruppen lebenden Schweine erwachen mit den ersten Sonnenstrahlen, verrichten ihre Morgentoilette und gehen auf Nahrungssuche. Mit Vorliebe knacken sie Nüsse mit ihren kräftigen Kiefern, verschmähen aber Wurzeln und Früchte auch nicht. Den größten Teil ihrer Aktivitätszeit verbringen sie mit Suhlen und Schlammbaden.
Nach einer Tragezeit von ca. fĂĽnf Monaten bringt die Muttersau, die lediglich ĂĽber zwei Zitzen verfĂĽgt, bis zu zwei 800 Gramm schwere Frischlinge zur Welt.
AuĂźer dem Menschen hat der Hirscheber keine natĂĽrlichen Feinde. Ab und an jedoch fallen sie Phytons und Krokodilen zum Opfer.


  1. 14. Tag: ZurĂĽck nach Gorontalo (F/M/A)


    Abschied nehmen von einem der letzten Naturparadiesen. Es geht zurĂĽck nach Gorontalo ins bereits bekannte Hotel. Mittagessen unterwegs. Abschiedsessen in einem Restaurant.


  1. 15. Tag: Flughafentransfer (F)


    Frühstück im Hotel. Transfer zum ausserhalb von Gorontalo liegenden Flughafen. Ende des Tourenprogramms. Verlängerungsmöglichkeiten z.B. auf den Bunaken in Nord Sulawesi oder Bali möglich.




Termine:

    1. 07.03.– 21.03.2016, 07.11. – 21.11.2016, 06.02. – 20.02.2017

      Ab 4 Personen auf Anfrage.


Preis pro Person:

Euro 1.499,00 (4 – 6 TeilnehmerInnen), Euro 1.299,00 (7 – 8 TeilnehmerInnen)


Eingeschlossene Leistungen:


- 4 Übernachtungen im Mountain View Resort & SPA Tomohon o. ä.

- 4 Übernachtungen im Wisma BCA in Taraut o. ä.

- 2 Übernachtungen im Citra Hotel in Gorontalo o. ä.

- 1 Ăśbernachtung im Zelt auf der Raftingtour

- 3 Ăśbernachtungen in einer Rangerstation alternativ in Zelten

- FrĂĽhstĂĽck (F), Mittagessen (M), Abendessen (A) wie aufgefĂĽhrt

- Fahrt im klimatisierten Fahrzeug

- Englisch sprachige Reiseleitung
- Professionelles Raftteam
- Ranger in den Nationalparks und Natur Reservaten
- Raftboote, Helme, Schwimmwesten, Paddel, wasserdichte Tonnen und Packtaschen

- Besichtigungen und AusflĂĽge laut Reiseverlauf

  • Eintrittsgelder


Nicht eingeschlossen:


Flughafensteuern, weitere Mahlzeiten, Trinkgelder, Ausgaben persönlicher Natur.


Bitte beachten:


- Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen (erreicht bis 6 Wochen vor Reisebeginn)

  • Maximale Teilnehmerzahl: 8 Personen

  • Kurzfristige Ă„nderung des Tourverlaufs bei schlechtem Wetter und äuĂźeren Umständen


 
Expedition ins Fojagebirge von Papua Drucken

In keiner Region auf unserer Welt wurden in den letzten 10 Jahren mehr unbekannte, endemische Tierarten entdeckt als im Foja-Gebirge (Gauttier Mountains) nördlich des Mamberamo-Flusses auf Papua.

Wie eine Insel inmitten des tropischen Regenwaldes, ragt das Foja-Gebirge bis 2.193 Meter empor. Hierbei handelt es sich um eines der größten und letzten intakten Regenwälder Asiens. Diese Weltabgeschiedenheit wurde nie von Menschen besiedelt. Deshalb haben sich in diesem Bergareal mehr Tiere zurückgezogen, als sonst auf der Insel Neuguinea. Bis 2005 war das Foja-Gebirge kaum ein Ziel für wissenschaftliche Forschungsreisen und Expeditionen.

Ausgezeichnet mit der Goldenen Palme 2013 von Geo Saison !

Weiterlesen...
 
<< Start < ZurĂĽck 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2